19
Nov

Headhunter für Start-ups – gefragt sind Berater statt Menschenhändler!

Früher oder später ist es soweit: Der erste Mitarbeiter muss oder die ersten Mitarbeiter müssen an Bord geholt werden. Da stellt sich die Frage, ob man das Recruiting selbst von A bis Z macht oder besser mit einem Personalvermittler / Personalberater zusammenarbeitet. Doch unseriöse Personalberater schrecken Unternehmer und Kandidaten ab und versauen das Image der Branche.

Im StartingUp-Interview gibt Georgios Papanikolaou, selbst Personalberater mit 18 Jahren Erfahrung in der Branche und Inhaber der people grow Personalberatung, Tipps für Arbeitgeber zur Auswahl des richtigen, d.h. für die jeweiligen Bedürfnisse wirklich passenden Anbieters.

Viele Bezeichnungen - ein Thema: Personalvermittlung. Um hier den Durchblick im Begriffsdschungel zu behalten: Was bedeuten Headhunting und Co.?

Verbindliche Definitionen der Berufsbezeichnungen rund um die Rekrutierung von Mitarbeitern existieren nicht, da das Tätigkeitsfeld keiner staatlichen Regulierung unterliegt. Dennoch haben sich einige Begriffe in der Branche mit mehr oder weniger festen Bedeutungen eingebürgert:

Personalvermittler: Wie der Name schon sagt, geht es um die Vermittlung von Mitarbeitern, auch, aber nicht nur von Fach- und Führungskräften. Im Gegensatz zu einer beratenden Tätigkeit präsentieren Personalvermittler in der Regel Lebensläufe, die sie aus Datenbanken recherchiert haben. Ihre Bezahlung erfolgt als Provision für die Besetzung einer Stelle. Da sie von Unternehmen nicht exklusiv beauftragt werden, können sie die Kandidatensuche auch nicht individuell angehen.

Personaldienstleister: Eine Art Oberbegriff für Personalvermittlungen unterschiedlicher Art. Darunter fallen auch Zeitarbeitsfirmen, Headhunter oder auch Coachs.

Headhunter: Ein vergleichsweise diffuser, und dennoch häufig eingesetzter Begriff, wenn auch in der Branche nicht nur geliebt. Headhunter finden und vermitteln im weitesten Sinne Fach- und Führungskräfte. Wie sie dabei vorgehen, ist der Bezeichnung zunächst nicht zuzuordnen. Es gibt Personalvermittler, die sich als Headhunter bezeichnen. Aber auch Personalberater verwenden ihn für sich, v.a. um in ihrer Eigendarstellung im Internet überhaupt gefunden zu werden, auch wenn er tendenziell mit einem schlechten Image behaftet ist.

Personalberater: Die Kerntätigkeit von Personalberatern besteht im Auffinden und Vermitteln von Fach- und Führungskräften, vor allem die von schwierig zu besetzenden Stellen oder höheren Positionen. Ihre Leistung geht jedoch darüber hinaus, indem sie als Unternehmensberater Firmen hinsichtlich ihrer Rahmenbedingungen für Mitarbeiter betreuen und die Rekrutierung von Fachpersonal als Prozess begleiten. Die Vergütung von Personalberatern erfolgt nicht nur für die reine Vermittlungs- sondern vor allem auch für die beratende Tätigkeit.

Nachdem dies nun geklärt ist: Was sind die wichtigsten Fragen, die ich dem Personaldienstleister beim Erstkontakt stellen sollte?

Um einen Eindruck zu bekommen, ob Ihr Gegenüber ein für Sie passender Partner ist, sollten Sie ihn zunächst nach seiner Vorgehensweise fragen. Lassen Sie sich genau erklären, wie er sich ein Bild von der zu besetzenden Stelle bei Ihnen macht. Also, ob er auch zu Ihnen ins Unternehmen kommt und sich die Gegebenheiten zeigen lässt. Dann, wie er die Kandidaten ausfindig macht, und ob Sie zwischendurch Kandidatenlisten zu sehen bekommen und in den Auswahlprozess einbezogen werden. Fragen Sie ihn, wie sein Vergütungsmodell ist und warum er das gewählt hat.

Was sind die wichtigsten Merkmale eines seriösen und guten Personalberaters?

Erstens sagt ein seriöser Berater Ihnen nicht sofort, dass er Ihr Problem löst, sondern er befasst sich erst einmal mit Ihrem Unternehmen und analysiert, ob er Ihre Vorstellungen realistisch umsetzen kann. Das zweite entscheidende Kriterium ist seine Fachkompetenz in der jeweiligen Branche. Er muss sich in Ihrem Umfeld auskennen, um beispielsweise die Qualifikationen von Mitarbeitern einschätzen zu können. Und drittens: Der Berater muss sich mit den menschlichen Aspekten des Arbeitsplatzes jenseits von fachlicher Kompetenz beschäftigen. Das heißt, er muss die Philosophie und die Arbeitsbedingungen im Unternehmen mit den Wertevorstellungen eines Kandidaten abgleichen.

Wie kann ich einen Headhunter „testen“?

Schicken Sie ihm eine Stellenanzeige aus ihrem Unternehmen und fragen Sie ihn, ob ihm das reicht. Wenn er Ihnen anhand dieser wenigen Informationen verspricht Ihren Auftrag abzuwickeln, können Sie davon ausgehen, dass es hier mehr um die Provision als um die Beratungsleistung geht. In dem Fall besser Finger weg!

Ich möchte das Arbeitsumfeld für meine Mitarbeiter verbessern. Wie finde ich Hilfe?

Suchen Sie gezielt nach einer Personalberatung und lassen Sie sich genau erklären, worin die Beratungsleistung liegt. Der Berater sollte Referenzen in anderen Unternehmen für solche Veränderungsprozesse vorweisen und Ihnen von den Erfahrungen woanders berichten können. Sie sollten auch darauf achten, dass der Berater sich in Ihrer Branche auskennt und sich in den Typ Mensch, der in Ihrem Bereich vielleicht vorrangig tätig ist, hineinversetzen kann. 

Wie kann ich beurteilen, ob die Vergütung angemessen ist?

Das ist wie bei vielen Dienstleistungen nicht einfach. Aber einen Hinweis gibt schon mal das Vergütungsmodell. Handelt es sich dabei um eine reine Provision für die Vermittlung? Das birgt meiner Erfahrung nach die Gefahr für Unzufriedenheit, weil vielleicht Kandidaten vermittelt werden, die aber nach kurzer Zeit wieder gehen, weil sie eben nicht sorgfältig genug ausgewählt waren. Und für einen Festpreis empfehle ich gegenzurechnen, was Sie die Besetzung der Stelle kostet, wenn sie beispielsweise eine ganze Weile frei bleibt, sie über Anzeigen suchen und aufgrund von Zeitmangel bei der Einstellung eine Fehlentscheidung treffen – eine Erkenntnis, die oft erst nach der teuren Einarbeitungszeit auftaucht. Wenn Ihnen das erspart bleibt und die Abläufe in Ihrem Unternehmen stattdessen reibungslos und erfolgreich klappen, kann man den Gegenwert der Beratungsleistung errechnen.

Und auf was sollte ich als Start-up-Chef noch achten, wenn ich mit einem Personaldienstleister erfolgreich zusammenarbeiten will?


Zuallererst sollten Sie sich selbst bewusst sein, was Sie wollen und wie Sie Ihr Unternehmen inhaltlich und personell aufstellen wollen: Was für eine Unternehmensphilosophie wollen Sie leben? Denn Mitarbeiter folgen einer gemeinsamen Vision, einem gemeinsamen Ziel. Erläutern Sie dem ausgewählten Berater ihre Vorstellungen und arbeiten Sie gemeinsam und partnerschaftlich an der Erfüllung dieses Ziels. Investieren Sie Zeit für persönliche Gespräche und Austausch mit ihm. Nehmen Sie Marktinformationen, die Sie vom Berater erhalten, ernst und lösen Sie keine Probleme. Vertrauen Sie darauf, dass er auf Ihr Unternehmen passende Lösungen erarbeitet.

Und zu guter Letzt: Betrachten Sie Bewerber als Menschen und finden Sie mit dem Personalberater zusammen heraus, was sie auszeichnet. Er sollte in der Lage sein, Ihnen zu sagen, wo ihre Talente liegen, ihre Stärken, und was  ihre Persönlichkeit und Verhaltensweisen ausmacht Er sollte Ihnen helfen, nicht nur anhand von Zeugnissen und Lebensläufen Menschen zu beurteilen.

Share this post