fbpx

Business (64)

17
Jun

Talentsuche online – zwei Konzepte, wie Sie im Netz mehr Bewerber finden

Wann hatten Sie zuletzt eine aufwendig gestaltete Bewerbungsmappe in der Hand? Bei der Suche nach Fach- und Führungskräften ist heutzutage der Normalfall der digitale Weg. Diese Kanäle nutzen Unternehmen zur Veröffentlichung Ihrer Stellenanzeigen. Nur noch wenige Unternehmen erwarten Bewerbungen auf dem Postweg und treffen mit diesem Wunsch bei der Generation der Digital Natives eher auf Unverständnis. Die Generation, der nach 1980 Geborenen ist mit Computer und Handy aufgewachsen und gewohnt, ihre Kommunikation in Echtzeit zu pflegen. Wer heute Fachkräfte sucht, sollte sich also die Gepflogenheiten der Generation Y zu Nutzen machen.

Eine Win-Win-Situation, denn mit der Mitarbeitersuche via Internet über spezielle Tools und soziale Netzwerke verschaffen Sie auch Ihrem Unternehmen viele Vorteile. Und das Internet nutzen natürlich nicht nur die Digital Natives, also sprechen Sie mit E-Recruiting und Social-Media-Recruiting auch potentielle Mitarbeiter anderer Generationen an. Die Grenzen der Methoden liegen da, wo es ans Eingemachte geht, also vor allem bei der abschließenden Einschätzung von top qualifizierten Mitarbeiter-Persönlichkeiten. Aber die Online-Suche erleichtert es erst einmal, überhaupt Bewerber zu finden und deren Anzahl zu vergrößern – und das ist in Zeiten des Fachkräftemangels eine enorme Hilfe.

E-Recruiting und Social-Media-Recruiting, was heißt das genau? Wir erklären Ihnen die Begriffe und zeigen Ihnen, wie Sie mit den Methoden erfolgreich Mitarbeiter finden.

Lesen Sie, was man unter E-Recruiting und Social-Media-Recruiting versteht und wie man die Bewerbersuche online Erfolg bringend anwendet – nicht nur bei der Generation Y

19
Nov

Headhunter für Start-ups – gefragt sind Berater statt Menschenhändler!

Früher oder später ist es soweit: Der erste Mitarbeiter muss oder die ersten Mitarbeiter müssen an Bord geholt werden. Da stellt sich die Frage, ob man das Recruiting selbst von A bis Z macht oder besser mit einem Personalvermittler / Personalberater zusammenarbeitet. Doch unseriöse Personalberater schrecken Unternehmer und Kandidaten ab und versauen das Image der Branche.

13
Nov

Im Technik-Job und kein Mann: Erfolg geht auch anders

Eine Frau berichtet von ihren Erfahrungen mit männlichen Kollegen in der Technikwelt. Ihre weibliche Arbeitsweise trifft immer wieder auf Unverständnis – trotz offensichtlicher Erfolge. Mit einem Anteil von 15 Prozent der Beschäftigten sind Frauen in MINT-Berufen die Ausnahme (Bundesagentur für Arbeit 2016). Was das für das Arbeitsumfeld bedeuten kann, erlebt die Vertriebsspezialistin Elisabeth Meidl jeden Tag.

30
Okt

Ingenieurinnen – mehr Frauen braucht die Technik

Interview der ersten Frau beim VDI.

Frauen in Ingenieursberufen stellen nach wie vor eine Minderheit dar. In manchen Bereichen ist es weniger als eine von 10 Stellen, die von einer Frau besetzt wird. Einen leichten Aufwärtstrend gibt es immerhin bei der Ausbildung:. 23% aller im Wintersemester 2017/2018 in einem ingenieurwissenschaftliches Fach eingeschriebenen Studierenden waren weiblich.